Highlights 2002 bis 2000

Mit einem Betriebsausflug auf dem Wasser, wollten die Organisatoren Bernd Rutz und Horst Lischewski am 24. August 2002 erreichen, dass sich die inzwischen über 100 Kollegen von VOLKSWAGEN aus dem Bereich KCT (früher: Instandhaltung) auch einmal privat kennen lernen konnten. Über 50 Personen trugen sich in die Teilnehmerliste zur Fahrt mit der "Weissen Flotte" ein und hatten grossen Spass an diesem Tagesausflug. Neben dem geselligen Beisammensein wurde u.a. auch eine Tombola veranstaltet, aus deren Erlös unserem Verein ein Betrag in Höhe von € 500,- übergeben wurde. Vielen Dank dafür!!!

Strahlender Sonnenschein liess beim diesjährigen Fallersleber Altstadtfest das Glücksrad nicht zum Stillstand kommen. Dank der gespendeten Sachpreise der Wolfsburger Geschäftswelt, gab es auch stets strahlende Augen bei den kleinen und grossen Gewinnern, wenn diese ausgehändigt wurden.

Ein Sommerfest mit lieben Gästen. Überrascht waren sie dann doch, die Eheleute Claudia und Thorsten Gienapp, als sie die vielen Scheine in dem eigens dafür präparierten Glaspokal zählten. In den Einladungen zu einem Sommerfest und gleichzeitiger Einweihungsparty des neuen Zuhauses, hatten die beiden darum gebeten, doch bitte auf liebgemeinte Geschenke oder wundervolle Blumensträuße zu verzichten und stattdessen eine Spende für „Wolfsburg hilft“ zu entrichten. Diesem Wunsch kamen alle Gäste sehr gern nach und am Abend - nach einer wirklich gelungenen Feier – befanden sich über 600 € in dem Glas. Diesen Betrag übergab Claudia Gienapp, hier im Beisein von Sohn Bjarne, an den Vorstand.

Und wieder wurde geschwitzt, doch diesmal nicht durch einen Saunagang, sondern durch das herrliche Wetter während des Sommerfestes, zu dem die Inhaber der "Sauna Boldecker Land" Anette Everth und Herbert Kruse-Everth ihre Saunagäste eingeladen hatten. In geselliger Runde wurden neben Gegrilltem auch noch diverse Salate und andere Leckereien angeboten. Ein freiwilliger Verzehrobolus erbrachte die grossartige Summe von 350€, die an Clemens Neugebauer übergeben wurde. Vielen Dank.

Jeder vierte Mitarbeiter der Volkswagen Financial Services AG vom Standort Wolfsburg, liess sich am 15. August im Sanitätsraum typisieren. Rechnet man noch die Kolleginnen und Kollegen hinzu, die bereits im Vorfeld als Stammzellspender registrieren wurden, ist das eine ungewöhnlich hohe Beteiligung.



Neben Dr. Bubser, der eigens aus Braunschweig angereist kam, unterstützte Fr. Radmer von Vereinsseite aus die Aktion. Die grosse Freude über die starke Resonanz, erfüllte nicht nur Gerald Wirth als Geschäftsführer des Betriebsrates mit Stolz, sondern auch seine Assistentin Elisabeth Meyer-Carlstädt, die beiden Personen, die für die gesamte Organisation, Aufklärung und Durchführung der Aktion verantwortlich zeichnen. Unser Dank geht noch einmal an alle Beteiligten und nicht zuletzt an die Geschäftsführung, die diese Aktion überhaupt ermöglicht hat. Trotz des nötigen Ernstes dieses Themas, herrschte eine ungezwungene und angstfreie Atmosphäre, wie man auf dem Foto unschwer erkennen kann.

Die Frauengruppe des Kleingartenvereins „Behrendorfer Wiesen“ spendete € 350,- für die gute Sache. „Nachdem wir von der Erkrankung eines Familienangehörigen unseres Gartenfreundes erfahren haben, war es für uns selbstverständlich, auch aktiv zu werden“, berichtet Helga Titze, die den Kontakt zu „Wolfsburg hilft“ hergestellt hat. Neben dem Verkauf von Kaffee- u. Kuchen sowohl beim Sommerfest als auch beim traditionellen Weihnachtsbasar, wurden Gestecke, Kränze und viele nette „Kleinigkeiten“ den Besuchern zum Kauf angeboten. „Bisher ging der Erlös immer an Vorsfelder Einrichtungen, doch diesmal haben wir erstmals eine Ausnahme gemacht“, ergänzt Helga Titze. Dieser Betrag soll nun dazu dienen, noch mehr Stammzellspender zu gewinnen und vielen Patienten zu helfen. Auf dem Foto: Die fleißigen Damen Helga Titze – Evi Domeyer – Gertrud Kornau – Anni Patz – Lisa Faix – Anne Müller u. Karin Gauger. Es fehlten leider: Helga Pirl – Henny Patz – Christa Springer – Ella Noltemeyer u. Elsbeth Wahrendorf

Hier sind ein paar "Gesichter" zu den fleißigen Händen der Aktion "Hilfe für Markus". Die Junggesellschaft Groß Ilsede, mitverantwortlich für das Verteilen der Handzettel, das Aushängen von Plakaten, Sammeln von Spendengeldern, dem Zeltaufbau am Aktionstag und und und ...... und Markus mittendrin.

Die Schülerinnen und Schüler zweier Klassen der Berufsbildenden Schule in Peine haben die Idee von Schulleiter Erich Neuhaus in die Tat umgesetzt und so einen wichtigen Beitrag zu der Aktion "Hilfe für Markus" geleistet. Mit Spendendosen und dem Aufruf zur Unterstützung ausgestattet, wurde der größte Teil der Mitschüler auf dieses Thema aufmerksam gemacht und durch die zusätzliche Beteiligung das Kollegiums konnte man am Ende einen Betrag von 800,- €, im Beisein von Markus Mutter Helga, an den Förderverein übergeben. Ein herzliches DANKESCHÖN an euch alle. Foto: PAZ (Peiner Allgemeinen Zeitung)

"Hilfe für Markus" bricht alle Rekorde. Auf der Aktion konnten insgesamt 1.780 neue Spender aufgenommen werden, was als unglaublicher Erfolg angesehen werden kann. Doch wenn man die Vorbereitungszeit von nur 10 Tagen noch zusätzlich mit in Betracht zieht, grenzt diese Zahl schon fast an ein Wunder. So viele Menschen, denen das Schicksal von Markus Fritzsch nicht einerlei ist innerhalb so kurzer Zeit zu motivieren, dazu gehört schon was. Liebe Ilseder und Personen aus dem Umland: IHR SEID SPITZE!

Das Ende der D-Mark. Für viele ein trauriger Moment, für uns nicht. Durch eine spontane und sehr kurzfristige Sammelaktion von "Schlafmünzen", konnte Christel Heilmann von der Sparkasse (Filiale Dunantplatz, Wolfsburg) die Patenschaft für 1,5 Typisierungen übernehmen. Den Betrag in Höhe von 72,31 € übergab sie an Inge Gerth, die zusammen mit ihrem Mann Harry den Anstoss zu dieser tollen Idee hatte.

Spannung ohne Ende. So in etwa hätte man die Gefühlswelt von Frank Buchwald am 22. Februar während der 10-Jahres-Feier der DKMS in Berlin beschreiben können. Unklar war bis in den späten Abend, ob der VW-Mitarbeiter, der vor 2 Jahren Stammzellen gespendet hatte, seinen Patienten kennenlernen würde. Umso grösser war die Freude, als Jiri Söderlund aus Schweden auf die Bühne gerufen wurde und dort von Herrn Buchwald in Empfang genommen werden konnte. Nach den ersten, zaghaften Annäherungen, entwickelte sich eine rege Kommunikation im "kleinen Kreis", die bis in die späte Nacht fortgesetzt wurde. Wie schön, so einen wundervollen Moment erleben zu dürfen.

Mit einer Spendenhöhe von € 25.500 übernimmt Volkswagen auch in diesem Jahr wieder den grössten Teil des finanziellen Rahmens unserer Vereinsarbeit. Mit Frank Buchwald, einem Stammzellspender, der sich am "Tag der offenen Tür" von VW typisieren lassen hat und inzwischen auch bereits seine Stammzellen an einen Patienten gespendet hat, war diese Zusammenkunft mit Dr. Günther Koch und Klaus Volkert nicht nur überaus erfreulich, sondern zusätzlich auch noch sehr informativ. Herr Buchwald konnte von seinen Erfahrungen bei der Stammzellentnahme berichten und hofft nun auf eine Zusammenkunft zwischen ihm und seiner Patientin/seinem Patienten. Den ungenannten Spendern in der Belegschaft danken wir sehr herzlich und mit Herrn Buchwald haben wir vor Ort eine von mehreren Personen, die als Beweis für die Notwendigkeit unserer Arbeit steht.

Die Idee, das in den Praxen anfallende Zahngold zu spenden, hatte die Praxis Dres. Gienapp/Schmidt bereits im Jahr 2000, doch im vergangenen Jahr fanden sich neben der Gemeinschaftspraxis in Fallersleben noch drei weitere Kollegen, die dieses Projekt unterstützen wollten. Mit den Zahnärzten Frau Ina Schmidt-Schoppe und den Herren Dr. Jörg Rutz sowie Dr. Uwe Reckel sind es jetzt 4 Praxen, die aktiv daran beteiligt sind und der Erfolg ist überwältigend. Im vergangenen November wurden die Inhalte der bereitgestellten Behälter zu der Fa. Alden nach Walsrode geschickt und dort kostenfrei in die einzelnen Bestandteile, wie Gold, Silber, Platin und Palladium getrennt. Als Reinerlös kam ein Betrag von über 9.300,- DM zustande, den die vorgenannten Ärzte durch private Spenden noch auf eine runde Summe von insgesamt DM 10.000,- aufstockten. An alle Patienten, die auf ihr "Zahngold" verzichtet haben und an die engagierter Praxen richtet sich unser herzlicher Dank. Und falls sie noch so ein kleines "Tütchen" in einer Schublade liegen haben sollten und es nicht benötigen sollten, dann scheuen Sie sich nicht und geben Sie es in einer der vorgenannten Praxen ab. Dort freut man sich darüber und sie unterstützen damit das Nabelschnurblutprojekt im Klinikum der Stadt Wolfsburg. Folgende Praxen beteiligten sich an der Aktion:
Dres. Gienapp/Schmidt, Viehtrift 19 in 38442 Wolfsburg (Fallersleben)

Ina Schmidt-Schoppe, Hofekamp 11 in 38442 Wolfsburg (Fallersleben)

Dr. Uwe Reckel, Theodor-Heuss-Str. 24 in 38444 Wolfsburg (Detmerode)

Dr. Jörg Rutz, Almker Str. 10 in 38446 Wolfsburg (Hehlingen)

Wie schon im letzten Jahr, so wurde auch diesmal wieder der letzte "Gruppenabend" des Montagsgesprächskreises für eine kleine Weihnachtsfeier genutzt. In der Zunftstube im "Alten Brauhaus" kam neben sehr interessanten und anregenden Gesprächen auch der kleine Hunger nicht zu kurz. Ein gelungener Jahresabschluss in geselliger Runde.

Aktion „Hilfe für Markus“

Zu der vom VfL Wolfsburg ins Leben gerufenen Aktion „Hilfe für Markus“ am 16. Dezember 2001 kamen noch einmal 139 Personen, um sich als potentielle Lebensspender aufnehmen zu lassen. Trotz widriger Witterungsumstände kann die Aktion als überaus gelungen eingestuft werden. Durch die Unterstützung der Freiwilligen Jugendfeuerwehr Mörse, stand innerhalb kürzester Zeit ein großes Zelt zur Verfügung, in dem die zahlreichen Helfer die Einverständniserklärungen ausfüllen und die medizinische Abteilung die 10 ml Blut abnehmen konnten. Alles hat prima geklappt und neben den vielen VfL-Fans, ließen sich auch einige Schalker Fans registrieren. Die Aktion wurde im Vorfeld über die Fanbeauftragten bekanntgegeben und auch über Handzettel wurde noch einmal am Stadion darauf hingewiesen.

Nicola Pattberg (Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit des VfL) bedankt sich bei dem 50. Spender des Tages und wir bedanken uns sowohl bei Ihr als auch bei Miriam Herzberg für das persönliche Engagement zum Gelingen der Aktion.

Der Stadionmoderator Oliver Seidler (hier als grüner Weihnachtsmann) ging mit gutem Beispiel voran und ließ sich vor laufender Kamera das Blut abnehmen.

Das ist Ines Cinefra, die 100ste Spenderin des Tages. Im Hintergrund Dr. Eberhard Griese, der wie schon so häufig, die Aufsicht der Blutabnahme übernommen hatte.

Anlässlich des Handwerkermarktes am 15.12.01 in den Räumlichkeiten der Fa. Steib in Ehmen, die gleichzeitig mit Herrn Matthias Schulz von der Fa. Hartmann auch Ausrichter dieses Marktes waren, konnte sich der Verein mit einem Infostand präsentieren und auf die Aktion "Hilfe für Markus" aufmerksam machen. Als besondere Überraschung wurde noch das Schätzen des Gewichtes eines Sackes mit unterschiedlichen Nusssorten zu unseren Gunsten angeboten. Für den Einsatz von 1,- DM durften die Besucher des Marktes den Sack anheben und ihren Tipp abgeben. Insgesamt konnten so 162,- DM "gesammelt" werden, die an Simone Beutler übergeben wurden.

Beim Jahresball des TSV Neindorf wurden Lose verkauft und die eine Hälfte des Erlöses in Höhe von DM 300,- wurde durch Käte Böttcher an "Wolfsburg hilft" übergeben. Vielen Dank dafür.

Bereits zum 5x kam der Erlös des Adventsmarktes des Heimat- u. Verkehrsvereins den Leukämiepatienten zu Gute. Insgesamt DM 1000,- übergab Frau Ryschka (li.) von den 7 Damen des Bastelkreises an den Verein. Aufgestockt wurde dieser Betrag noch durch Frau Schmudde (re.), die für jedes Paar verkaufte, selbstgestrickte Strümpfe einen Betrag in ihr sog. "Schatzkästlein" entrichtet. Durch die Arbeit vieler fleißiger Hände kam dieser tolle Betrag zustande.

Erneute Unterstützung des VfL Wolfsburg für Leukämiepatienten. Vor dem Heimspiel gegen Boroussia Mönchengladbach wurde durch Herrn Fuchs (Vorstand VfL) und Andrzej Juskowiak ein Geldbetrag in Höhe von DM 5.000,- an "Wolfsburg hilft" übergeben. Dieser stellt die Basis für eine Typisierungsaktion für Herrn Markus N. dar.

Im Wallenstein fand am 16. Nov. die Präsentation des neuen Polo statt und dies war gleichzeitig Anlaß genug, dass Eva Simon ihren ganzen Charme spielen ließ, um den zahlreichen Gästen dieses Abends Lose zu verkaufen, deren Hauptgewinn ein Wochenende mit dem Fahrzeug war. Dies gelang ihr in großem Maße und nachdem auch noch alle Trinkgelder, sowohl aus dem "Faust" als auch aus dem "Wallenstein" gespendet wurden, konnten im Beisein von Christian Halbeisen dem Verein "Wolfsburg hilft" die enorme Summe von DM 1.130,- übergeben werden. All den ungenannten Spendern ein herzliches Dankeschön. Auf dem Bild: Eva Simon aus dem Wallenstein und Christian Halbeisen

Bei der Aktion „Hilfe für Markus“ am 17. Nov. bei Volkswagen im Rahmen der Polo-Präsentation, war erneut eine große Hilfsbereitschaft und Unterstützung zu spüren. Für den an Leukämie erkrankten 32jährigen Markus folgten insgesamt 140 neue Spender seinem Aufruf zur Typisierung. Für einen reibungslosen Ablauf der Blutabnahme sorgte das Team des Gesundschutzes von Volkswagen und die Helfer von "Wolfsburg hilft" hatten alle Hände voll zu tun mit dem Glücksrad und dem Ausfüllen der Einverständniserklärungen.

Bereits nach 10 Monaten schon 150x Nabelschnurtransplantat nach Dresden verschickt

Bei dem kleinen Brian, der am 30. Oktober 2001 um 0:25 Uhr im Klinikum der Stadt Wolfsburg das Licht der Welt erblickt hat, freut sich neben den glücklichen Eltern vielleicht auch in naher Zukunft ein Leukämiepatient, irgendwo auf der Welt. Das Besondere an diesem neuen Erdenbürger ist, dass sich seine Eltern dazu entschieden haben, die Nabelschnur punktieren zu lassen, wie bereits schon 149 andere junge Eltern vorher.

Im Zuge der Aktion "Hilfe für Christian" hatte sich die VOLKSWAGEN Bordnetze GmbH kurzfristig dazu entschlossen, für den Sohn Ihrer Kollegin Ramona Halbeisen, einen eigenen Typisierungstermin anzubieten. Mit Hilfe der Betriebsärztin Frau Krüger, sowie den Blutabnehmerinnen Frau Matzke und Frau Rühlemann, wurden am 9. Oktober insgesamt 123 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter typisiert. Diese Zahl kann sich noch erhöhen, denn am 6. Nov. gibt es noch einmal einen Zusatztermin. Ute Meinecke, federführende Kraft des Betriebsrates, konnte voller Stolz auch einen Geldbetrag in Höhe von DM 5.557,- an den Verein "Wolfsburg hilft" übergeben, der durch Spenden im Kollegenkreis, aber auch durch die Unterstützung aus dem Werk Mosel und der IG Metall zustande kam.

Mit dieser überwältigenden Resonanz zur Aktion "Hilfe für Christian" während des Herbstmarktes am 15./16. Sept. 2001 hatte wohl niemand gerechnet. Es ließen sich insgesamt 423 Personen typisieren, zu denen u.a. auch die komplette Fußballmannschaft des FSG Neindorf/Almke zählte. Ein extra für das Wochenende eingerichteter Shuttle-Service brachte Spender aus Meine zum Aktionsort nach Fallersleben. Neben den vielen Freunden und Bekannten, kamen die Arbeitskollegen, ehemalige Mitschüler und viele mehr. Auch den vielen Helfern sei auf diesem Wege noch einmal recht herzlich gedankt, wie den Blutabnehmern, den Schreibern und nicht zuletzt den vielen Blut- u. Geldspendern, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben.

Auf dem Hobbykünstlermarkt in Velpke am 13./14. Okt. 2001 wurde der gesamte Erlös des Kaffee- u. Kuchenverkaufs von insgesamt DM 340,- für unseren Verein gespendet. Die beiden Initiatorinnen Fr. Jordan und Fr. Uhde übergaben das Geld an Fr. Heinzel-Veit und H. Hastedt.

Erste gemeinsame Aktivitäten mit dem Heidi Förderverein, der Stadt Wolfsburg-Erziehungsberatung und unserem Verein. Diese Frauen haben es möglich gemacht: Von links Frau Albertz (Heidi), Frau Neumann (Wolfsburg hilft), Frau Bartz (Heidi) u. Frau Kahlert (Erziehungsberatung)

Am jährlich stattfinden Serenadenabend, diesmal neu im Innenhof des Schlosses, übergab Brauhaus-Chef Hartmut Gehrmann dem „Rathaus“ angesammelte 200 Liter Deputat-Schlossbräu-Bier, zu dem ihn ein alter Vertrag verpflichtete. Aufgrund des heißen Tages fanden diese, für einen guten Zweck ausgeschenkte Durstlöscher, schnell neue Abnehmer. Am Ende der Veranstaltung stand der Erlös in Höhe von DM 1.800,- fest, den der Oberbürgermeister Rolf Schnellecke gern an „Wolfsburg hilft“ weitergab. Foto: Mike Vogelsang

Christian Halbeisen ist der Neffe des Mitarbeiters Marcel Wohlthat von der Volksfürsorge, Vertriebsdirektion in Wolfsburg und er leidet an Leukämie. Durch seine Mutter erfuhren die haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiter der Volksfürsorge von dem Schicksal des 21jährigen und sammelten spontan unter den Kollegen. Die Resonanz war sehr groß und am Ende stand eine Summe von DM 1.000,- fest, die jetzt an Ramona Halbeisen in Form eines Schecks übergeben werden konnte. „Mit diesem Betrag übernehmen wir die Patenschaft für 10 neue Stammzellspender, die zur Typisierungsaktion am kommenden Wochenende in der Hoffmann-v.-Fallersleben Realschule kommen“, berichten die Herren Peter Hinger (Vertriebsdirektor) und Ralf Kaczmarczyk (Hauptorganisationsleiter), sehr zur Freude von Ramona, die sich dafür recht herzlich bedankt. Auf dem Bild von links H. Kaczmarczyk, Fr. Halbeisen, H. Hinger .

Das 1. Sommerfest des Vereins fand am 1. September 2001 im Ruderclub am Allersee statt. Etwa 50 große und kleine Gäste ließen es sich mit Gegrilltem und einem herrlichen Salatbüfett schmecken. Als Show-Act lief Sonja Peyer nicht nur über Scherben und jonglierte mit den unterschiedlichsten Gegenständen, sondern auch als Feuerschluckerin wusste sie zu begeistern. Besonders den kleinen Zuschauern blieb dabei oft der Mund vor Staunen offen stehen.
Großen Applaus gab es auch für Adolf Baatz, der mit seiner Darbietung als Helmut Lotti und ganz besonders als Nana Mouskouri, die Lacher auf seiner Seite hatte.
Dem Sommerfest-Planungsteam ein herzliches Dankeschön, für diesen abwechslungsreichen Nachmittag.

Auch in diesem Jahr war das Glücksrad beim Altstadtfest in Fallersleben wieder ein Magnet für Groß und Klein. Viele Gewinne wurden erdreht und zahlreiche Teddy's und Marienkäferchen fanden ein neues Zuhause.

Mit Zahngold gegen Leukämie. 10 Jahre lang haben die Fallersleber Zahnärzte Claudia und Thorsten Gienapp das alte Zahngold ihrer Patienten für einen guten Zweck gesammelt. Nachdem von der Fa. Ahlden aus Walsrode die Zahn- u. Kunststoffreste in die einzelnen Bestandteile, wie Gold, Silber, Platin und Palladium getrennt wurden, ergab sich für die Feinmetalle eine Gesamtsumme von über DM 9.000,-. Die Firma verzichtete großzügig auf die Schmelz- und Analysekosten von mehreren hundert Mark und die Eheleute Gienapp rundeten den Betrag spontan noch auf 10.000,- DM auf, die sie dem Verein "Wolfsburg hilft" in Form eines Zahnes übergaben.
„Das Geld wird ganz gezielt für die Finanzierung der Nabelschnurbluttransplantate im Klinikum der Stadt Wolfsburg eingesetzt, denn dieses Angebot soll auch in Zukunft für die Eltern kostenfrei bleiben“, freut sich Petra Neumann, Vorsitzende von "Wolfsburg hilft".

Kundgebung zum 1. Mai auf dem Hollerplatz. Diesen Anlass nutzen die Sozialdemokraten des Ortsvereines Stadtmitte, um neben interessanten Informationen zum neuen Ortsrat, gespendeten Kaffee und Kuchen für einen guten Zweck an die zahlreichen Besucher der Veranstaltung zu verkaufen. Der Verkaufserlös wurde zusätzlich noch von einigen Mitgliedern der SPD-Ortsvertretung aufgestockt, so dass Annegret Willenbrink zusammen mit Franz Rollinger, dem Vorsitzenden des Ortsvereines, die stolze Summe von DM 333,- an den Verein "Wolfsburg hilft" überreichen konnten. Damit übernahmen die Sozialdemokraten die Patenschaft für 3 neue Stammzellspender.

Kameradschaft – völlig neu interpretiert. So könnte man die Veranstaltung vom vergangenen Wochenende in Gifhorn umschreiben. Michael Schrieber hatte seine Kameraden von der Feuerwehr zur Typisierung für seine an Leukämie erkrankte Mutter aufgerufen. Und viele sind diesem Ruf gefolgt. Insgesamt konnten 494 neue Spender aufgenommen werden und das bedeutet einen riesigen Erfolg.

Eine Überraschung der besonderen Art hielten Ingrid und Harry Gerth für die Jahreshauptversammlung von "Wolfsburg hilft" bereit. Als Dank für die moralische Unterstützung in der schwersten Lebenskrise, spendete das Ehepaar DM 1.000,- für weitere Typisierungen, um damit noch mehr Patienten neue Hoffnung zu geben.

Auf der Jahreshauptversammlung am 18. März 2001 wurde der neue Vorstand gewählt. Auf dem Foto ist die neue stellv. Vorsitzende Simone Beutler, der neue Schatzmeister Clemens Neugebauer und die Vorsitzende Petra Neumann zu sehen. In Abwesenheit wurde Angelika Heinzel-Veit als Schriftführerin und Horst Hastedt in seinem Amt als Pressewart bestätigt.

Erlös vom Weihnachtsmarkt in Croya erneut gespendet. In geselliger Runde übergab der Sprecher des Weihnachtsbasars Hartmut Meinecke zusammen mit Silke Buerke eine riesige Geldsumme an den Verein. Der Überschuß des sehr gut besuchten Basars betrug diesmal 4.000,- DM. Bei selbstgemachtem Kartoffelsalat und Würstchen trafen sich noch einmal alle Helfer/innen und tauschten ihre Eindrücke und Gedanken zu der Großveranstaltung aus.

Überwältigende Hilfsbereitschaft für Jörg – 588 neue Spender aufgenommen. Das hätten sich die Verantwortlichen des Aufrufs „Hilfe für Jörg“ - ein Leukämiepatient bittet um Unterstützung - nicht in ihren kühnsten Träumen erhofft, dass so viele diesem Aufruf, der über die Presse, den Rundfunk und viele Plakate angekündigt, folgen würden.

Eine tolle Unterstützung des VfL Wolfsburg vor dem Spiel gegen Bochum. Nicht nur, dass über den Stadionsprecher auf das Schicksal von Jörg Gödecke aufmerksam gemacht wurde, sondern zusätzlich überreichte der Nationalmannschafts- spieler Zoltan Sebescen einen Scheck in Höhe von DM 5.000,- für die Aktion "Hilfe für Jörg" in Offleben. Damit wurde der Grundstock für eine erfolgreiche Stammzell- spendergewinnung gelegt. Die verantwortlichen Organisatoren - Jörg Biskup und Wolfgang Gödecke - haben diesen Kontakt hergestellt. Was für ein schöner Erfolg! Foto: Lars Landmann

Zu einem Schnellkochkurs mit Chefkoch Hartmut Leimeister vom Restaurant „La Fontaine“ in Fallersleben, lud der Verein „Wolfsburg hilft“ in Zusammenarbeit mit der Energieberatung der Stadtwerke Wolfsburg AG ein. Anlass war die Prämierung der fünf interessantesten Einsendungen von Lieblingsrezepten zu Gunsten von „Wolfsburg hilft“, dem Förderverein für Leukämiepatienten. Auf dem Bild: Hartmut Leimeister, Gabriele Fisch, Vera Wilms, Brigitte Rosslau, Christa Ryschka, Anneli Lambrecht, Heiderose Blechinger.

Zu der diesjährigen Jahreshauptversammlung vom "Landfrauenverein Jembke und Umgebung e.V." am 24. Januar 2001 in Brackstedt, war als Gastrednerbeitrag die Vorstellung von "Wolfsburg hilft" mit auf dem Programm. Nach einer kurzen Darstellung des Vereines, wurde unter den zahlreichen Besuchern ein Körbchen mit der Bitte herumgereicht, den Verein finanziell zu unterstützen. Die anwesenden 89 Damen zeigten sich äußerst großzügig, denn bei der anschließenden Zählung konnte eine Spende in Höhe von 1.000 DM übergeben werden. Das ist eine Rekordspende, über die wir uns sehr freuen. Auf dem Bild: Der Vorstand der Landfrauen

Der traditionelle Adventsmarkt in Nordsteimke feierte im letzten Jahr sein 10jähriges Bestehen und das war Anlass genug, wieder einmal eine gemeinnützige Institution zu unterstützen. Über den Scheck in Höhe von DM 4.000,- freut sich "Wolfsburg hilft" ganz besonders, denn so wurden wieder 40 Typisierungs-Patenschaften übernommen. Dafür bedanken wir uns bei allen Aktiven ganz herzlich.

Seit inzwischen 4 Jahren wird für die Versicherungsnehmer der Allianz-Vertretung Robert Haage in Ehmen jeweils zum Geburtstag ein Lottoschein ausgefüllt. Handelt es sich nun bei den getippten Zahlen um einen Hauptgewinn, erhält natürlich das Geburtstagskind den Preis. Ist es nun aber ein sog. Kleinstgewinn, wandert dieser in eine extra dafür vorgesehene Kasse. Im Jahr 2000 kam so ein Betrag in Höhe von DM 550,- zusammen, der von den beiden Initiatoren - Hans-Robert Haage und Lutz Pieper - übergeben werden konnte.

Sie ist noch keinen Tag alt und schon eine „Kleine Heldin“.
Anna’s Eltern haben sich entschlossen, die in der Nabelschnur vorhandenen Stammzellen zu spenden. Dabei wird nach der Entbindung die Nabelschnur abgeklemmt und anschließend punktiert. Dieser für Mutter und Kind vollkommen risikolose Eingriff dauert nur etwa 5-10 Minuten. Eine kurze Zeitspanne für Anna und ihre Eltern, für einen erkrankten Menschen kann er vielleicht Jahrzehnte bedeuten. Um die gewonnenen Stammzellen über einen langen Zeitraum funktionsfähig zu erhalten, werden Anna’s Zellen auf dem schnellsten Wege zur Nabelschnurblutbank nach Dresden gebracht. Dort bestimmt man die Gewebemerkmaldaten (Typisierung), registriert die Befunde und dann gehen die Zellen in den „Kälteschlaf“, d.h. sie werden bei minus 186 °C in flüssigem Stickstoff eingefroren. Gibt es nun irgendwo auf der Welt einen Menschen mit ähnlichen Daten wie denen von Anna, der an einer schlimmen Erkrankung, wie z.b. Leukämie oder einer anderen Erkrankung des blutbildenden Systems leidet, gehen die Zellen ein weiteres Mal auf die Reise. Und vielleicht passiert es dann - das große Wunder - das die Eltern von Anna an einem Tag zwei Menschen das Leben geschenkt haben.

Seit 3 Tagen gibt es dieses Angebot im Klinikum der Stadt Wolfsburg und es gibt bereits 5 Kleine Heldinnen/Kleine Helden mehr in Wolfsburg. Falls Sie noch Fragen zur Nabelschnurblutspende haben, können Sie sich telefonisch unter 05362-3332 mit dem Verein „Wolfsburg hilft“ in Verbindung setzen, der neben der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei die Finanzierung dieses Projektes übernommen hat. Werdenden Eltern wird im Anschluss an die Kreißsaalbegehung um 19.00 Uhr jeden 1. + 3. Donnerstag/Monat ein Informationsvideo gezeigt und Fragen beantwortet. Das Angebot ist einmalig in Niedersachsen und wird ausschließlich aus Spendengeldern finanziert.

Bereits im Frühjahr wurde vom 4-köpfigen Vorstand des Kleingärtnervereins „Am Schäferbusch e.V.“ beschlossen, die Aufwandsentschädigung für das Jahr 2000 in diesem Jahr an „Wolfsburg hilft“ zu spenden. Angelika Weher, Hans-Jürgen Offhaus, Frank Scheinhütte und Willi Helmke übergaben Ihren Betrag an Horst Hastedt, der sich so über DM 1.1440,-- freuen konnte.

Geschickte Finger und ein Nadelspiel als ständiger Begleiter. So könnte man die Aktivitäten der 8 Damen des Heimat- u. Verkehrsvereines Fallersleben beschreiben, denn beim jährlichen Adventsbasar nimmt der Sockenverkauf einen ganz wichtigen Platz ein. Neben Susanne Schmudde, die ganzjährig einen Teil des Sockenverkaufserlöses in ein sog. Schatzkästlein gibt, arbeiten die anderen Damen auf diesen einen Tag im November hin. Neben den vielen lieben Kleinigkeiten erwartet die Besucher auch immer ein reichhaltiges Kuchenbüfett in vorweihnachtlich geschmückter Atmosphäre. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, wurde ein Teil des Erlöses an den Verein „Wolfsburg hilft“ gespendet. Als Christa Ryschka als Hauptverantwortliche den 1.000.-Schein an eine sprachlose Petra Neumann, Vorsitzende des Vereines übergab, war das eine nochmalige Steigerung zu den Erlösen der vergangenen Jahre. „Wir freuen uns, dass wir wieder für 10 Spender eine Patenschaft übernehmen können und so vielleicht einem Leukämiepatienten helfen können“, berichtet Fr. Ryschka.

Kinder musizieren für Horst. Unter diesem Motto fand am Sonntag, dem 12.11.00 im Danndorfer Haus der Kirche ein Kinderbenefizkonzert unter der Leitung von Ank Leuschner-Canters statt, die von Annika Köhler und Arjan Leuschner unterstützt wurde. Bei freiem Eintritt wurde das Publikum um Spenden für „Wolfsburg hilft e.V.“ gebeten.

Bereits zum 3. mal lud Doris Kretschmann als Hauptverantwortliche uns zu einem Ihrer wunderbaren Märkte ein. An beiden Tagen konnten wir mit dem Glücksrad, einem Verkaufsstand mit selbst hergestellten Artikeln und dem Angebot zur Typisierung für die Arbeit bzw. das Angebot unseres Vereines werben. Wir hatten einen tolles Wochenende, denn am Sonntag Nachmittag zählten wir 56 neue Spender für die DKMS.

Zu einem "Tag der offenen Tür" luden ca. 50 Auszubildende im Lehrfeld "Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik" am 23.09.00 in die Halle 5a der Volkswagen AG ein. Neben den Einblicken in die Ausbildungsziele wurden den zahlreichen interessierten Besuchern auch Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten. Dieser wurde nicht verkauft, sondern man bat um eine kleine Spende für Wolfsburg hilft. Als nach der Veranstaltung die Ausbilder Monarè und Thiel von dem Erlös hörten, konnte man mit der Veranstaltung sehr zufrieden sein. Bianca Müller überbrachte dem Verein DM 250,-- und teilte gleichzeitig mit, dass viele der Auszubildenden das Angebot annehmen werden, sich dienstags in der Zeit von 7.30 bis 23.00 Uhr im Gesundheitszentrum (Wache Steg) 10 ml Blut zur Typisierung abnehmen zu lassen.

Zu Ihrem 55. Geburtstag hatte sich Brigitte Rollar aus Ehmen keine Geschenke gewünscht, sondern um eine Spende für Wolfsburg hilft gebeten. Diesem Wunsch kamen Ihre Freundinnen gern nach und beim anschließenden "Kassensturz" waren DM 600,- für die Gute Sache zusammengekommen.

Während eines Workshops im VW Bürozentrum Nord, wurden die 25 Teilnehmer zu freiwilligen "Strafgeldern" verdonnert, falls es bei der Umsetzung des Erlernten nicht gleich auf Anhieb klappen sollte. Dadurch kam ein kleiner Betrag zusammen, der aber sprunghaft in die Höhe schnellte, als man sich darauf einigte, diesen Betrag für Wolfsburg hilft zu spenden. Jeder der Teilnehmer griff noch einmal tief in's Portomonai und es ergaben sich DM 1.040,- für den Verein.

Inzwischen schon eine liebgewonnene Einrichtung ist die Konfirmations-Kollekte der St. Thomas Gemeinde in der Nordstadt. Frau Diakonin Kürschner leistet in Ihrer Gemeinde seit Jahren Aufklärungsarbeit und hilft gerade bei den jungen Menschen, die Sensibilität für die Erkrankung Krebs zu fördern. Die Konfirmandinnen/ Konfirmanden erhalten jedes Mal die Möglichkeit, sich entweder im Gespräch mit einem Patienten oder aber wie in diesem Jahr, über ein Informationsvideo näher mit der Krankheit zu beschäftigen. Wir würden uns über ein Wiedersehen der Konfirmandinnen/Konfirmanden nach dem 18. Geburtstag zur Typisierung (10 ml-Bluttest) sehr freuen.

Schon zum 2. mal konnte die Leerung eines großen Sparschweins in der Hansa-Apotheke vorgenommen werden. Apotheker Klose hatte bei seinen Kundinnen und Kunden um jeweils 1,- DM für das Blutdruckmessen gebeten, um damit Wolfsburg hilft zu unterstützen. Beim Zählen der vielen Geldstücke ergab sich eine Gesamtsumme von jetzt schon über 1.000,- DM. Diese langjährige Unterstützung finden wir toll und sie beweist einmal mehr: Kleinvieh macht auch Mist.

Dass Spontaneität und Flexibilität zu den besonderen Eigenschaften des VW-Konzerns gehören, konnten die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr aus Groß Brunsrode hautnah erleben. Durch die Aufklärungsarbeit eines betroffenen Vaters in ihren Reihen, entschlossen sich spontan einige der Mitglieder, Stammzellspender bei der DKMS zu werden. Im Gesundheitszentrum bei Volkswagen genehmigte man das außerplanmäßige Blutabnehmen und Fr. Dr. Liehmann und Ihr Team hatten alle Hände voll zu tun. Die Mitarbeiter von VW haben nicht nur durch riesige Geldspenden, sondern auch durch viele kleine Hilfsangebote dazu beigetragen, dass der Verein in der Form existiert und Patienten helfen kann.

Hilfe für Horst

Man nehme:
Zwei Hände voll zuverlässiger Helfer, Angehörige, die mit tollen Ideen dabei sind und eine Menge Energie, dann hat man zum Schluss 298 neue Stammzellspender gewonnen.

So geschehen bei der Aktion „Hilfe für Horst“ in Danndorf am 2./3. September. Neben den vielen Blut- und Geldspendern, müssen ebenso die zahlreichen Helfer dieses Wochenendes genannt werden:

  • Die „Schreiber“, hauptsächlich aus dem Familienkreis,
  • das durch die Doktoren Heising und Malak organisierte Team zur Blutabnahme und
  • die vielen fleißigen Hände in der Küche, die zum Gelingen der Veranstaltung maßgeblich beigetragen haben.

Ganz zu schweigen von den über 60 !!!!! selbst gebackenen Baumkuchen von Fr. Dörries, die diese stückchenweise als „Dankeschön“ jedem Spender und Helfer lächelnd in die Hand drückte. Bleibt zum Schluss nur die Hoffnung, dass für Horst Dörries der ersehnte Spender dabei ist.