Highlights 2004 bis 2003

Zum Jahresausklang noch ein Highlight gesetzt. Zeitgleich hatten 2 Personen die Idee, in Velpke eine Typisierungsaktion durchzuführen: Richard Finke und Dr. A. Malack. Zusammen mit „Wolfsburg hilft“, kamen die beiden zusammen und innerhalb von nur 14 Tagen Vorbereitungszeit, wurde die Aktion „Mein Geschenk für dich“ ins Leben gerufen. Als Prominenter stand Michael Thürnau zur Verfügung, der nicht nur einen 2-Meter-Stollen und 15 Bleche leckeren Gewürzkuchen als DANKESCHÖN für die Spender im Gepäck hatte, sondern der bei eisigen Temperaturen auf die Straße ging und für die Sache Werbung machte. Ein Mann der Tat. Unterstützt durch zahlreiche Helfer vom DRK, der Freiwilligen Feuerwehr, den Arztpraxen und und und… wurden so 325 Personen typisiert, ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Inzwischen auch eine lieb gewonnene Tradition: Die Spendenübergabe durch das Einschmelzen des Zahngoldes.
Gesammelt wurde in den 4 Zahnarztpraxen Gienapp, Schmidt-Schoppe, Rutz und Reckel in diesem Jahr Edelmetall in Höhe von sage und schreibe 9.780 €! Der Dank geht selbstverständlich an alle Patientinnen/Patienten, die dankenswerterweise ihren Zahnersatz o.ä., den teilnehmenden Praxen überlassen haben. Foto: Sven Eichler

Immer wieder ein besonderer Moment ist es, wenn Klaus Volkert und Dr. Günther Koch zur Spendenübergabe einladen. Auch in diesem Jahr gab es aus dem Topf der Belegschaftsspende die unglaubliche Spendensumme in Höhe von 25.000 €.
Eins ist uns ganz klar: Gäbe es Volkswagen und dieses soziale Engagement nicht, würde es uns heute in der Form nicht geben.

So durchtrainierte Körper wie die von den Mitarbeitern des SFC, hatten wir wohl noch nie zur Typisierung. Susana Heuchert war durch einen glücklichen Zufall auf uns, und auf die Möglichkeit einer Aktion aufmerksam. Von dieser Idee begeistert, sprach sie gleich sämtliche Mitarbeiter daraufhin an und stieß auf großes Interesse. Ein Termin zur Blutabgabe wurde gefunden - direkt vor der Weihnachtsfeier. So ließen sich insgesamt 29 Personen im Nebenraum des Restaurants Blut abnehmen und als Krönung wurde sogar noch ein Scheck in Höhe von 500 € übergeben, dessen Summe sich aus den Trinkgeldern zusammensetzt. Klasse!

Im großen Kreis beendeten die Teilnehmer der Montagsgruppe in weihnachtlicher Atmosphäre das letzte Treffen dieses Jahres. Diesmal traf man sich nicht wie gewohnt im Gemeindehaus von St. Marien, sondern im Brauhaus in Fallersleben.

Über eine sehr große Resonanz konnten sich die Veranstalter des 5. Niedersächsischen Krebsinformationstages in Braunschweig freuen. Über 1.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich entweder die auch für Nichtmediziner gut verständlichen Fachvorträge anzuhören oder sich in Einzelgesprächen ganz gezielt zu informieren.
Sehr positiv haben wir empfunden, dass die örtlichen Mitgliedsinitiativen der DLH (Göttingen, Hannover, Braunschweig, Hildesheim, Harz u. Wolfsburg) gemeinsam einen Stand betreuten. Unser besonderer Dank für die tolle Vorbereitung gilt hierbei Anita Backenköhler und Petra Born.

Die Erkrankung einer Kollegin nahmen die Mitarbeiter/innen von VW Immobilien Service GmbH zum Anlass, eine Betriebstypisierung durchzuführen. Insgesamt ließen sich 77 Personen registrieren und was ebenfalls super toll ist, ist die finanzielle Unterstützung sowohl von der Belegschaft als auch von der Geschäftsleitung in Höhe von insgesamt 5.270,- €.

Beim Prominentenschießen in der Drittelpause beim Spiel des EHC Wolfsburg gegen die Kassel Huskies, erzielte Petra Neumann – ebenso wie ihr Kontrahent – 2 Tore und beide einigten sich darauf, ihren Wetteinsatz zu erfüllen. Dieser lautet: Ab sofort können Gruppen, Vereine, Institutionen etc. bis zum 23. Dezember bei „Wolfsburg hilft“ kostenfrei eine Weihnachtsfrau für Betriebsfeiern o.ä. anfordern, wenn sich bei ihnen mindestens 20 Personen zur Typisierung zusammenfinden.

Beim „Wein- u. Lichterfest“ der Kampstraße kam durch den Losverkauf und div. Einzelaktionen ein Betrag in Höhe von insgesamt 400,- € zusammen. Vielen Dank an die „Neuen Nachbarn“.

Das „Wein- u. Lichterfest“ in der Kampstraße war für uns die ideale Gelegenheit, den Verein sowohl in der unmittelbaren Nachbarschaft, als auch bei den Fallersleber Einwohnern im Allgemeinen erneut ins Gedächtnis zu rufen. Wir wurden mit unserem Büro überaus freundlich in diese Gemeinschaft aufgenommen und fühlen uns von Anfang an sehr wohl dort.

Beim traditionellen Fußballturnier der IG Metall, spielten Mannschaften aus den bundesweiten Standorten und dabei stand nicht nur der Spaß im Vordergrund, denn erneut wurde die „Gute Sache“ unterstützt. Wir dürfen uns daher über 500 € freuen - und das tun wir auch. Foto: Klaus Helmke

Großes Interesse an den neuen Büroräumen zeigten die Mitglieder, Förderer u. Freunde von „Wolfsburg hilft“ zum Tag der „Offenen Tür“. Mehr als 50 Personen schauten herein, wünschten Glück und ließen es sich bei dem reichhaltigen Mitbringbüffet schmecken.

Trotz der unbeständigen Wetterlage, wurde das Glücksrad auch in diesem Jahr wieder sehr häufig gedreht. Der Dank richtet sich an die zahlreichen Helfer und Sponsoren, die für ein gutes Ergebnis gesorgt haben.

Nach über 9 Jahren in Privaträumen, fanden wir es an der Zeit, dem Verein ein eigenes Zuhause zu geben. Ab sofort findet man uns in Wolfsburg-Fallersleben in der Kampstr. 7. Foto: Manfred Hensel

Auch in diesem Jahr war der bundesweite Patientenkongress der DLH – diesmal in Ulm – eine gelungene Veranstaltung. Mit 15 Teilnehmern aus Wolfsburg waren wir so zahlreich vertreten, wie nie zuvor. Neben einer spannenden Bahnfahrt, wurden den Reisenden interessante Fachvorträge geboten und in kleineren Gruppen gab es Gelegenheit, persönliche Fragen an die namhaften Referenten zu richten. Nicht weniger wichtig waren allerdings die Gespräche bzw. der Erfahrungsaustausch am Rande des Programms, wovon alle reichlich Gebrauch machten.

Die am 2. Mai 04 in der St. Marien Kirchengemeinde konfirmierten 11 Mädchen und Jungen, baten zusammen mit Diakonin Simone Kürschner ihre Familien und Kirchenbesucher um eine Spende für unseren Verein. Es kamen 346,96 € zusammen und somit übernehmen die Teenager die Patenschaft für knapp 7 Typisierungen

Anlässlich einer im März überreichten Geldspende und dem dabei geführten Infogespräch zur Typisierung, zeigten sich die Spieler des traditionsreichen Fußballclubs „Eintracht Braunschweig“ sehr interessiert und versprachen, sich bei passender Gelegenheit Blut abnehmen zu lassen. Holger Neddermeier (Presse- u. Medienkoordinator) und Torsten Sümnich (Spieler) blieben im wahrsten Sinne des Wortes am Ball und ein Termin wurde Anfang Juni gefunden. Obwohl einige der Spieler bereits bei der DKMS gespeichert waren, konnten noch einmal 12 Personen aufgenommen werden.

Auf dem in 2004 erstmals durchgeführten Hafenfest in Fallersleben, drehte sich unser Glücksrad wieder sehr häufig. Wir bedanken uns bei den Organisatoren für die Einladung und hoffen darauf, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein zu dürfen. Übrigens, toll war auch die Bereitschaft der zahlreichen Helfern aus den „eigenen Reihen“, durch die es überhaupt erst möglich wurde, immerhin 18 Stunden mit je 2 Personen vor Ort sein zu können!

Ein tolles Erlebnis war das Seminar „Berühren und sich berühren lassen“ in der Mildred-Scheel-Akademie in Köln. Dieser für Krebsbetroffene und Angehörige, sowie Mitarbeiter aus allen Bereichen der Pflege u. Betreuung Krebskranker ausgeschriebene Kurs, überzeugte nicht nur durch sehr viel praktische Übungen zur Schulung des kinästhetischen Sinnes, sondern auch die Offenheit der gesamten Gruppe trug zu einer besonderen Atmosphäre bei. Wie gut es den 14 Teilnehmern bei Christa Metzen (2. Reihe, 3. v.l.) gefallen hat, kann man hier deutlich sehen.

Seit nunmehr 8 Jahren begeistert Adolf Baatz mit seiner Playback-Show zu der Musik von Nana Mouskouri und Helmut Lotti sein Publikum. Was eigentlich nur für eine private Veranstaltung einstudiert wurde, zeigte der rüstige Rentner inzwischen schon bei rund 240 Auftritten und ist damit weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt geworden. Einen Teil seiner Gage in Höhe von 500 € spendet er auch in diesem Jahr wieder an uns. Einen herzlichen Applaus.

„Hilfe für Dirk“ geht weiter. Mit einem Benefizkonzert des BGS-Orchesters Hannover hat Cornelia Helmsen viel Engagement bewiesen und den Zuhörern einen ganz besonderen Ohrenschmaus angeboten. Die Vielfältigkeit des Repertoires der 45 hochkarätigen Musiker war äußerst beeindruckend und der Verzicht auf ihre Gage verdient einen weiteren Applaus. Vielen Dank.

Weiterhin große Unterstützung der Aktion „Hilfe für Dirk“. So übernahm der Wasserverband Weddel-Lehre die Patenschaft für 10 neue Stammzellspender. Überreicht wurde der 500 €-Scheck durch den Geschäftsführer H. Seidenkranz.

Die Jahreshauptversammlung der DLH Deutschen Leukämie- u. Lymphomhilfe, diesmal in Königswinter, war erneut eine gelungene Veranstaltung. Neben interessanten Workshops kamen glücklicherweise auch die „Gespräche am Rande“ nicht zu kurz.

Nun haben sie sich endlich einmal persönlich kennen gelernt. Ralf Kubis (li.) aus Catrop-Rauxel und Axel Radmer, der 2fache Stammzellspender aus Wolfsburg. Spannend war es für alle Beteiligten im Vorfeld, doch schon bald wurde in lockerer Art und Weise miteinander umgegangen. Auch für „Wolfsburg hilft“ ein ganz wichtiger Moment, denn stets wenden wir uns mit Hilferufen an die Bevölkerung und nun können wir auch einmal zeigen, dass wir nicht nur Hoffnung schenken, sondern auch solche tollen Momente möglich machen. Axel Radmer steht stellvertretend für die vielen tausend Spender, die wir in den letzten 9 Jahren für die DKMS aufgenommen haben. Danke Axel und alle Gute für Ralf. Foto: Lars Landmann

Erneut großer Andrang beim Frühlingsmarkt im alten Kundendienstcenter von Volkswagen. Das Glücksrad war wieder ein Magnet für Jung und Alt und neben der Unterstützung der Vereinsarbeit, hofften alle „Glücksritter“, einen der heiß geliebten Teddys zu gewinnen.

Für weitere drei Jahre im Amt: Der alte bzw. neue Vorstand.Foto vo.li. Horst Hastedt, Petra Neumann, Simone Beutler, Clemens Neugebauer, Angelika Heinzel-Veit fehlt.

Nur so kann man die enorm große Resonanz zu der Aktion „Hilfe für Dirk“ beschreiben. Wenngleich es auch keine wirkliche Überraschung war, denn bereits im Vorfeld zeichnete sich die überaus hohe Hilfsbereitschaft sehr deutlich ab. Viele Anfragen, Rückmeldungen, Spendeneingänge ließen darauf schließen, dass den Menschen in Sickte und den umliegenden Gemeinden, das Schicksal des 35jährigen Dirk Fricke nicht egal war. Neben Manuela Fricke, waren es besonders Beate Krenge und Heike Jaikow, die mit vollem Elan alle Aktivitäten strukturierten und so den überwältigenden Erfolg sicherten. Alle Helfer, Sponsoren, Initiatoren der vielschichtigen Aktivitäten etc. aufzuzählen, scheint hier unmöglich, denn es sind einfach zu viele und keiner sollte vergessen werden. Daher unser Dank an all die Personen, ob groß oder klein, alt oder jung, die gemeinsam dazu beigetragen haben, dass wir 1.389 potentielle Stammzellspender für die DKMS aufnehmen konnten.

Den Kolleginnen und Kollegen von Dirk Fricke bei der Fa. Stautmeister in Braunschweig ist das Schicksal ihres ehemaligen Mitarbeiters nicht egal und so haben sich 30 Personen typisieren lassen. Allen voran Oliver Stautmeister (Bild Mitte), der im Namen der Geschäftsleitung zusätzlich auch noch die gesamten Kosten der Aktion übernommen hat. Toll!

Auch Eintracht Braunschweig war bei der Unterstützung der Aktion „Hilfe für Dirk“ mit dabei. Mit dem Erlös eines Benefizspieles gegen den TSV Sickte in Höhe von 500 € übernahm die Eintracht die Patenschaft für 10 Typisierungen. Wenn’s nun noch in der laufenden Saison wieder bergauf geht, haben alle einen Grund zum Strahlen. Wir drücken auf jeden Fall die Daumen dafür! Auf dem Foto von li.: Eintracht-Manager Wolfgang Loos, Beate Krenge (Team Sickte), Manuela Fricke (Ehefrau von Dirk), die Spieler Torsten Sümnich u. Markus Küpper, Andreas Sölig (TSV Sickte), Petra Neumann (Wolfsburg hilft) und im Vordergrund Marco Grimm, Spieler und bereits registrierter Stammzellspender.

Mit großer Freude nahm Petra Neumann im Rahmen eines Festaktes „Die Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten“ im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung in Hannover entgegen. Diese von Niedersächsischen Ministerpräsident Christian Wulff verliehene Medaille wurde von Frau Ministerin Dr. von der Leyen überreicht, die in einer sehr ausführlichen Laudatio die vielfältigen Aufgaben und Angebote des Vereins würdigte.

Mit seinen schönen Laubsägearbeiten hat Herr Titze auf der Veranstaltung „Advent im Schloss“ nicht nur seine Kunden glücklich gemacht, sondern durch die daraus resultierende Spende in Höhe von 350 € auch unseren Verein.

Großes Interesse beim Informationsabend in Sickte. Neben den Eingangsworten des Schirmherrn der Aktion „Hilfe für Dirk“, Herrn Bürgermeister Wolf, waren auch Johnny van Meteren als Stammzellspender und Christian Halbeisen als Patient mit vor Ort, um sich den zahlreichen Fragen rund um die Typisierung und die Behandlung von Patienten zu stellen.

Seit nunmehr 9 Jahren unterstützt uns die Volkswagen AG mit großzügigen Mitteln aus der Belegschaftsspende, so auch in diesem Jahr. Mit erneuten 25.000 Euro wurde eine solide Basis für unsere Arbeit geschaffen, um auch weiterhin unsere Projekte und Hilfsangebote so zielstrebig anbieten zu können, wie bisher. Auf dem Foto v.l. Klaus Volkert, Freddy Leidenberger , Petra Neumann u. Dr. Koch, Foto: Lars Landmann

Die fleißigen Damen des Handarbeitskreises von „Wolfsburg hilft“ in den schmucken, neuen Räumlichkeiten am Nordring in Fallersleben auf einen Blick. Foto: Lars Landmann

Erneut unterstützt Lutz Pieper von der Allianz Versicherungs AG in Ehmen unsere Vereinsarbeit. Seit mehreren Jahren schon wird für die Versicherungsnehmer zum Geburtstag ein Lotto-Schein von der Allianz ausgefüllt und bei einem Gewinn, wird ab einer bestimmten Summe, dieser Betrag an die glücklichen Jubilare ausgehändigt. Handelt es sich hierbei allerdings um Kleinstgewinne, fließen sie in den „großen Topf“ ein und werden einmal im Jahr unserem Verein übergeben. Mit 115,10 € wurde in diesem Jahr die Patenschaft für zwei Typisierungen übernommen. Auch als Nichtjubilare freuen wir uns über dieses Geschenk ganz besonders!

Erneut spendet Adolf Baatz die Gage seiner Auftritte als Helmut Lotti und Nana Mouskouri in Höhe von 250,- € und dafür bedanken wir uns recht herzlich.

Erneut ein super Ergebnis bei der Zahngoldsammelaktion im Jahr 2003. Mit knapp 8.000,- € wurde durch die 5 beteiligten Zahnarztpraxen eine absolute Rekordsumme erzielt. Darüber freuten sich (v.l.) Jörg Brüschke (Fa. Ahlden), Dr. Uwe Reckel, Ina Schmidt-Schoppe, Dr. Thorsten Gienapp, Miriam Chebli ,Dr. Claudia Gienapp und Petra Neumann. Leider fehlt Herr Dr. Jörg Rutz auf diesem Foto. Wir bedanken uns bei allen Patienten, die so großzügig auf die Herausgabe der Edelmetalle verzichtet haben und uns somit die großartige Unterstützung haben zukommen lassen. Foto: Klaus Helmke

Jahresmotto 2003  –  Wenn nicht wir, wer dann?

Das Jahr neigt sich dem Ende und somit auch die Aktionen zu unserem Aktionsmotto „Wenn nicht wir, wer dann?“. Daran teilgenommen haben folgende Einrichtungen, bei denen wir uns auch noch einmal ganz herzlich bedanken möchten:

  • Praxis Dr. Jörg Rutz, Hehlingen
  •  Praxis Dres. Claudia u. Torsten Gienapp, Fallersleben
  • Praxis für Krankengymnastik u. Ergotherapie, Carola Lachenmayer, Wolfsburg
  • Praxis R. Rolf Otto, Wolfsburg
  • Praxis R. Nazem Hamade, Reislingen
  • Praxis Dr. Rolf Goldberg, Fallersleben
  • Praxis Dr. Wolfram Gaden, Vorsfelde
  • Praxis Dres. Karin Feickert u. Norbert Scherer, Ehmen
  • Praxis Dr. Jürgen Ebel, Wolfsburg
  • Praxis Dr. Rainer Guthke, Vorsfelde
  • Praxis Ina-Schmidt-Schoppe, Fallersleben
  • Praxis Dr. Katrin Heine, Wolfsburg
  • Praxis Dr. A. Danilovic, Wolfsburg
  • Stadt Wolfsburg, Gesundheitsamt
  • Stadt Wolfsburg, Berufsfeuerwehr
  • VOLKSWAGEN, Gesundheitszentrum
  • Hörakustik Hartwich, Wolfsburg
  • Physiotherapie Heike Baerens, Wolfsburg
  • Pflege Ambulant Regina Hegewald, Osloß

Unter all den 2.922 neu aufgenommenen Stammzellspendern wurde ein Reisegutschein eines Winterurlaubs nach Südtirol für einen 1wöchigen Aufenthalt im ***Alphotel  „Tyrol“ im Eisacktal für 2 Personen mit Halbpension verlost, den der Reiseveranstalter  I T S  zur Verfügung gestellt hatte.

Einer der Stürmerstars des VfL Wolfsburg – Diego Klimowicz – übernahm die Ziehung des Glückloses. Foto: Joachim Thies

Die glückliche Gewinnerin des Gutscheines: Kati Krüger

 

Einen finanziellen Nachschlag in Höhe von 600 €, überreichte Bernd Riebe, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr, Brome. Zustande gekommen war der Betrag durch den Verkaufserlös am Grillstand und beim Getränkeausschank am Aktionstag „Hilfe für Freddy“.

Samantha Bago – The Princess of Country – ist mit ihren 14 Jahren nicht nur die jüngste Countrysängerin Deutschlands, sondern auch ein sehr interessiertes Mädchen, was die Erkrankung Leukämie anbelangt. Das mag vielleicht auch damit zusammenhängen, dass ihr Vater, Thomas Groeneveld vor noch nicht allzu langer Zeit selbst Stammzellen gespendet hat. So kam der jungen Lady die Idee, ihre Demo-CD nicht einfach nur so auf der „Country Live 2003“ zu verschenken, sondern sie für 2 € an Interessente zu verkaufen und den Erlös zu spenden. Den Betrag von 120 € werden wir gern für weitere Typisierungen verwenden. Danke Samantha.

Bereits im 7. Jahr unterstützen die emsigen Damen des Heimat- u. Verkehrsvereins Fallersleben mit dem Erlös ihres Sockenverkaufs unseren Verein. Erneut kam auch diesmal wieder ein hoher Betrag von insgesamt 500 € zusammen, den Christa Ryschka, Leiterin der Bastelgruppe und Susanne Schmudde aus dem privaten Verkauf der molligen Fußbekleidung, im Beisein aller Aktiven übergeben konnten. Recht herzlichen Dank dafür!

Auch in diesem Herbst nahmen wir die Einladung von Herrn Grußendorf gern an, unser Glücksrad auf dem Herbstmarkt bei VOLKSWAGEN aufzustellen. Neu war, dass wir für jedes Gewinnfeld einen Teddy als Preis herausgegeben haben. Der enorm hohe Andrang auf diese Schmusebärchen führte dazu, dass wir bereits kurz vor Beendigung der Veranstaltung restlos leer geräumt waren.

Mit 930 neuen Spendern während der Aktion „Hilfe für Freddy“, haben am Wochenende die Bromer und das Umland einen Riesenschritt zur Unterstützung - nicht nur für einen aus ihrer Mitte - sondern für alle Patienten auf der ganzen Welt getan. Den telefonischen Erstkontakt zu unserem Verein stellte Carola Dierks aus Steimke her. Von da an, lief alles wie am Schnürchen. Bei dem kurzfristig überlegten Treffen bei den Eheleuten Claudia und Freddy Leidenberger, zu dem auch Klaus-Peter Kunkel mit eingeladen wurde, bleib als einziger Termin der 28. September übrig. Bis zum Aktionstag blieben also gerade einmal 2 Wochen Vorbereitungszeit. Eigentlich viel zu wenig, doch ein Heer von Helfern hat es möglich gemacht, dass dieser Sonntag wohl allen in super guter Erinnerung bleiben wird und eine nie gedachte Zahl von neuen Hoffnungen erreicht wurde.

Hatten allen Grund zum Strahlen, v.li. Klaus-Peter Kunkel, Claudia u. Freddy Leidenberger, Carola Dierks

Die Nachfrage am Kindergesprächskreis ist deutlich gestiegen, freuen sich v.li. Simone Beutler (Wolfsburg hilft), Fr. Kahlert (Erziehungsberatung) u. Fr. Scholz (Gruppenleitung).

Wie auf dem Logo bereits symbolisch angekündigt, reichten die Kolleginnen und Kollegen dem erkrankten Freddy die Hand. Insgesamt 266 Personen kamen entweder eher zur Arbeit um bereits vor Arbeitsbeginn ihre Blutspende zu entrichten oder auch direkt vom Arbeitsplatz aus zur Blutspende. Und selbst die Männer und Frauen aus der Nachtschicht, die an dem angebotenen Termin nicht teilnehmen konnten, fanden noch eine Möglichkeit zu helfen. Sie nutzten das wöchentliche Angebot von VOLKSWAGEN im Gesundheitszentrum, Südstraße am Dienstag aus, wo man sich in der Zeit von 7.30 – 23.00 h ebenfalls typisieren lassen kann. So kamen noch einmal 30 Blutproben hinzu. Eine tolle Unterstützung, deren Erfolg durch die gute Zusammenarbeit u.a. von Jörg Pott und dem Betriebsrat bzw. den Vertrauensleuten zustande gekommen ist.

Nur wenige Tage Vorbereitung und dennoch ein Riesenerfolg.
Gerührt und überwältigt von der Hilfsbereitschaft ihrer Kolleginnen und Kollegen staunten die Organisatoren nicht schlecht, als die Zahl der sich typisieren lassenden Personen ständig wuchs. Kurzfristig kam es sogar zu einer Materialknappheit und es musste nachgeordert werden musste. Niemand hatte mit so einem großen Ansturm gerechnet. Insgesamt konnten 589 Blutproben zur Typisierung ins Labor verschickt werden. Was für ein Erfolg! Ein herzliches Dankeschön an Herrn Bogner und all die ungenannten Personen, die zur Durchführung dieser Aktion beigetragen haben bzw. sie überhaupt erst möglich gemacht haben.

3 Tage Altstadtfest in Fallersleben und unser Glücksrad erneut der Anlaufpunkt für Jung und Alt. Selbst der zeitweilig starke Regen konnte die Lust auf einen der schönen gesponserten Preise nicht mindern. Neben den 150 giftgrünen Schuhen der „Froschkönigin“ fanden u.a. auch zahlreiche Teddys und Mäuse neue Besitzer.

Eine ungewöhnliche Idee zur Unterstützung unserer Vereinsarbeit hatte das Seereisebüro Kusch in Velpke. Über einen Zeitraum von insgesamt 6 Wochen, wurde uns bei jeder Buchung auf einem der Mittelmeer-Kreuzfahrtschiffe AIDAcara bzw. der AIDAaura ein Betrag in Höhe von € 50 gutgeschrieben. Nach Ablauf der Frist konnte nun Silvia Eisenbeiß-Kusch € 250 an Horst Hastedt übergeben. Vielen Dank dafür und den Reisenden eine unvergesslich schöne Zeit.

Das Ergebnis des Sportlerfrühstücks war noch einmal ein warmer Regen für die Aktion „Hilfe für Uwe“. Voller Stolz präsentierte Klaus Walther als Vorsitzender des VfL Wettmershagen und Initiator dieser Veranstaltung den Scheck mit der super Summe von 1.111,11 €. Hauptsächlich setzt sich dieser Betrag durch die Versteigerung von diversen Sportartikeln zusammen, die der VfL Wolfsburg zur Verfügung gestellt hatte. Unter anderem fand ein handsigniertes Trikot des Erstligisten schnell eine neue Eigentümerin und auch für den Fußball wurde bei der Versteigerung von vielen Interessenten ordentlich geboten. Insgesamt kamen allein dadurch schon 350,- € zusammen. Stolz können sie alle sein, die vielen Helfer dieser wirklich gelungenen Aktion, doch so richtig zufrieden werden sie erst, wenn für Uwe Kunkel der passende Spender gefunden wurde und darauf hoffen auch wir.

Weit über die Erwartungen fiel die Resonanz des Aufrufes „Hilfe für Uwe“ aus. Während der Vorbereitungsphase wurde das Erreichen von 100 neuen Spendern als mögliches Ziel angenommen, doch am Ende wurden 240 Blutproben gezählt. Ein großer Erfolg für das Organisationsteam rund um Klaus Walther, der die Idee zu dieser Aktion hatte und sie im Rahmen der Sportwoche des VfL Wettmershagen überhaupt erst ermöglichte. Auf dem Bild: Klaus Walther, Vorsitzender des VfL Wettmershagen und Initiator der Hilfsaktion

Bei dem Patientenkongress am 28./29. Juni 2003 in Leipzig, nahm erstmals eine größere Gruppe unseres Vereins teil. Insgesamt 9 Personen besuchten die unterschiedlichsten Kleingruppen, Fachvorträge, Diskussionsrunden und Workshops.

Der TSV Sülfeld hat es verstanden, neben einem erfolgreich durchgeführten Volleyballturnier - mit insgesamt 44 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet – auch noch 102 Sportler zur Typisierung zu motivieren. Die Pausen zwischen den straff organisierten Spielpaarungen wurde zur Blutspende genutzt und schon nach wenigen Minuten konnten man dem Sport wieder nachgehen. Das hätte wohl niemand im Vorfeld vermutet und so kamen selbst die Blutabnehmer noch ins Schwitzen. Als bei der Siegerehrung noch einmal das Gesamtergebnis der Spender genannt wurde, brannte tosender Applaus auf, dem wir uns nur anschließen können.

Zum Lebensretter im doppelten Sinn., haben sich in einer spontanen Typisierungsaktion der Freiwilligen Feuerwehr in Osloß insgesamt 22 Kameraden gemacht. Überlegt hatten sich das Karsten Teitge (kniend li.) sowie Clemens Neugebauer (re. stehend) und viele ihrer Kameraden folgten diesem Aufruf.

Die beiden Konfirmandengruppen von St. Thomas und St. Marien, haben die Kollekte ihres Gottesdienstes im Beisein von Diakonin Simone Kürschner, zu unseren Gunsten gespendet. Insgesamt 632,42 € kamen zusammen und wurden im großen Kreis übergeben. Erstmalig war auch der ehemalige Leukämiepatient Christian Halbeisen (re.) dabei, der den teilweise sehr interessierten jungen Zuhörern alle Fragen rund um die Transplantation beantworten konnte.

Bei strahlendem Sonnenschein erhielten wir erneut einen „warmen Regen“ in Form von 25.000 € durch die Belegschaft von Volkswagen. Trotz der langjährigen und großzügigen Unterstützung bereits seit Anbeginn unserer Arbeit vor nunmehr fast 8 Jahren, ist und bleibt es immer wieder ein besonderer Moment, bei der Spendenverteilung in dieser Größenordnung bedacht zu werden. Ohne diese Hilfe hätte der Verein sich nicht in der Form entwickeln können, wie wir ihn heute vorfinden. Auf dem Bild v. li. Jan Wurps (Personalwesen VW), Petra Neumann,
Michael Riffel (Betriebsrat VW)







Strenge Regeln haben sich die Herrn rund um Günther Randel vom CC Karosseriebau bei Volkswagen gesetzt. Immer dann, wenn u.a. ein Handy klingelt, ein Kraftausdruck über die Lippen „flutscht“ oder man auch nur eine Minute zu spät zu der angesetzten Besprechung kommt, muss ein „Straf-EURO“ in eine originelle Spardose gezahlt werden. Eine Maßnahme, die wir von Vereinsseite aus sehr begrüßen, denn nur dadurch konnte uns der hohe Betrag von 452 € übergeben werden. Weiter so, meine Herren!!!